Découvrir Toul

Rathaus
13 rue de Rigny
florence.reich@mairie-toul.fr
00 33 (0)3 83 63 50 47

Die Netzwerke

Das Netzwerk der Städte und Kathedralen

JPEG - 6.8 ko

Toul, eine ehemalige Bischofsstadt, ist seit 2013 Mitglied des Netzwerks Städte und Kathedralen, das mehr als 60 französische Städte mit einem kulturellen Gebäude vereint, in dem der Bischofssitz ist oder war.
Der Verein wurde am 25. September 2013 auf Initiative des ehemaligen Bürgermeisters von Quimper, Herrn Bernard Poignant, gegründet. Er behauptet, dass " das Zugehörigkeitsgefühl der Bevölkerung zur Stadt teilweise auf das Kulturerbe und manche Sehenswürdigkeiten, auf die die Einwohner stolz sind, zurückzuführen ist. Die Kathedrale ist eines der besten Beispiele".
Dieses Städte-Netzwerk arbeitet im Hintergrund insbesondere mit Arbeitsgruppen und Kolloquien, um Antworten auf die Fragen der Gemeinden bezüglich des Fremdenverkehrs, des Kulturerbes und seiner Verwaltung sowie der Aktionen, die gemeinsam von dem Netzwerk ausgeführt werden könnten.
http://www.villes-cathedrales.fr/

« Die 100 schönsten Städte in Frankreich, für die man einen Umweg machen sollte »

JPEG - 19.8 ko

Auf Initiative von Jean Jacques DESCAMPS und der Stadt Loches wurde der Verein "Die 100 schönsten Städte in Frankreich, für die man einen Umweg machen sollte" 1998 gegründet ; diese Städte haben weniger als 20.000 Einwohner und befinden sich nicht an den großen Verkehrsknotenpunkten und besitzen ein bedeutendes Kulturgut. Die Aufgabe des Labels besteht darin, die Städte hervorzuheben, die ein großes touristisches und kulturelles Potential haben, aber aufgrund ihrer weiten Entfernung zu den Hauptverkehrsstraßen weitgehend unbekannt sind : deshalb die Bezeichnung "Städte, für die man einen UMWEG machen sollte"
Der Verein zählt heute 102 Gemeinden, die auf ganz Frankreich verteilt sind und Toul gehört dazu.
All diese Gemeinden unterliegen einem strengen Pflichtenheft und unterziehen sich regelmäßig einer Bewertungsprüfung : eine Art kontrollierter Bezeichnung für die Qualität und den Empfang. Die gesuchten Eigenschaften sind : das Interesse am Kulturgut sowohl als architektonisch als auch immateriell, Veranstaltungen in der Stadt, die handwerkliche und gastronomische Identität, die Empfangskapazität, die Einrichtungs- und Entwicklungsdynamiken, die allgemeine Atmosphäre der Stadt und ihr historischer Kern oder dem Zentrum mit den Geschäften.
Jedes Jahr wird ein Führer "Die 100 schönsten Städte, für die man einen Umweg machen sollte" nach Begutachtung von Michelin herausgegeben, und dieser steht Ihnen kostenlos in den Touristenstandorten der Gemeinden mit diesem Label zur Verfügung.
Toul legte besonders Wert auf einen guten Empfang in den wichtigen Standorten, auf den visuellen Aspekt in der unmittelbaren Umgebung und die Sauberkeit der Stadt.
Das Ergebnis der Beurteilung ist klar : die Stadt weist auf ihr Kulturgut und ihre kulturellen Veranstaltungen hin. Sie unterstreicht auch die Blumenbepflanzung und die Qualität der Empfangseinrichtungen.
http://www.plusbeauxdetours.com/

Das Netzwerk Séré de Rivières

Im Jahre 2012 entstand am Vorabend des Europäischen Forums für Festungsanlagen, das in Toul stattgefunden hat, das Netzwerk Séré de Rivières, welches sich zum Ziel setzte, dass die Vereine, die die Festungsanlagen von Séré de Rivières im südwestlichen Departement Meurthe et Moselle verwalten, miteinander verbunden sind.
Es umfasst die Festungsstätten von Toul, so wie sie am Vorabend des Ersten Weltkrieges existierten : Neben der Lagerfestung von Toul werden auch die Festungen von Villey-le-Sec, Villey-St.-Etienne, von Frouard „Batterie de l’Epéron“ und das Fort von Jouy-sous-les-Côtes im Departement Meuse (Maas) und auch das Fort in Pont-Saint-Vincent aufgeführt. Die Aktionen des Netzwerkes haben das Ziel, historische Forschungen auf diesen Standorten zu bündeln und Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit auszurichten, so wie das Europäische Forum für Festungsanlagen im Jahre 2012 und die Hundertjahrfeier des Ersten Weltkriegs im Jahre 2014 mit einer Ausstellung im Kunst- und Geschichtsmuseum von Toul und einer historischen Rekonstruktion des Lebens der französischen Soldaten an der Front in Villey St. Etienne und ein Feuerwerk, um an die Schlacht des „Grand-Couronné“ zu erinnern.
Die passionierten freiwilligen Helfer des Netzwerkes haben aus ihrem Verein einen wichtigen Akteur der Festungsanlagen in Toul gemacht und es durch eine wirksame Kommunikation und wichtige Events aufgewertet.

Netzwerk der Festungsstädte der Großregion

JPEG - 45.8 ko

Das Netzwerk der Festungsstädte der Großregion ist ein französischer und gemeinnütziger Verein, der gegenwärtig aus Kollektivitäten und Gemeindeverbänden in Frankreich (Lothringen), Deutschland (Saarland) und Luxemburg besteht.
Der Verein entstand nach dem Event „Feuerzitadelle“ im Jahr 2007 mit dem Ziel, das bemerkenswerte Kulturgut der Festungen in Partnerschaft mit der lothringischen Region und der Europäischen Union dauerhaft zu erhalten, zu verbessern und darauf aufmerksam zu machen.
Die 12 Mitgliedsstätten dieses grenzüberschreitenden Kulturvereins teilen sich das bemerkenswerte Kulturgut der Festungen sowie die gemeinsame Geschichte und die Konflikte der Völker in der Vergangenheit.

Dieser grenzüberschreitende Kulturverein hat die Aufgabe :
-  das grenzüberschreitende natürliche, architektonische und historische Kulturgut zu schützen
-  mit dem gebündelten Know-How der Netzwerkmitglieder zu kooperieren
-  die Zusammenarbeit der Städte bezüglich des Kulturerbes sowie im Kultur- und Tourismusbereich in der Großregion aufeinander abzustimmen
-  den grenzüberschreitenden Kompetenzaustausch hinsichtlich der Interpretation, der Erhaltung des Kulturgutes, der Raumplanung und der Werbestrategien zu unterstützen
-  die wissenschaftlichen Tätigkeiten durch Kolloquien und Workshops zu fördern

http://www.festungsstaedte.de/